LJ Bogen

21.08.2017 Oberösterreicher führen nationales Team bei der EM Handmähen an

Oberösterreicher führen nationales Team bei der EM Handmähen an

Vergangenes Wochenende kämpften 5 Oberösterreicher und 3 Oberösterreicherinnen um den Europameistertitel im Sensenmähen in Brunnen/Schweiz.

 

War früher das Mähen mit der Sense in der Landwirtschaft zu alltägliche Notwendigkeit, so entwickelte es sich in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr zum Wettkampfsport. Beim Bundesentscheid Mähen 2016 mähten Landjugendliche aus ganz Österreich um die begehrten Startplätze zur diesjährigen Europameisterschaft im Baskenland. Alle MäherInnen, die sich dabei qualifizieren konnten, durften nun bei der „schneidigen“ Europameisterschaft  gegen die Besten aus den umliegenden europäischen Ländern antreten.

 

 

 

Schnelligkeit ist nur der halbe Sieg

Die Mäherinnen und Mäher müssen eine vorgegebene Parzelle Grünland zur Gänze abmähen. Je nach Wertungsklasse sind Felder in der Größe von 5x7m bis 10x10m zu bewältigen. Entscheidend sind dabei zwei Faktoren. Zum einen wird die Zeit gemessen, die zum Mähen der Parzelle benötigt wird, zum anderen die Sauberkeit. Erfahrene Schiedsrichter bewerten dabei, wie gleichmäßig die Parzelle gemäht wurde. Der Sieg führt also nur über eine schnelle und auch saubere Arbeitsleistung.

 

 

 

Tolle Ergebnisse bei der Europameisterschaft

Angeführt von Oberösterreichs MäherInnen lieferte das österreichische Team am Sonntag, 20. August, eine sehr gute Leistung ab. Bei den Männern landete Selinger Bernhard aus der Landjugendgruppe Offenhausen (Bezirk Wels-Land), auf dem tollen ersten Platz. Gefolgt von den Oberösterreichern Mathias Grossbichler auf dem 10., Maximilian Topf auf dem 12., Florian Reithuber auf dem 24. und Johann Reichl auf dem 34. Rang. In der Damenwertung sicherte sich Karin Kronberger, aus der Landjugendgruppe Viechtwang (Bezirk Gmunden) den guten 4. Platz. Maria Niederhauser erreichte den 11. Rang, gefolgt von Alexandra Schnörch auf dem 12. Rang.

Platzierungen Herren (insgesamt ca. 60 Teilnehmer)

1. Bernhard Selinger (OÖ, Bezirk Wels-Land)

10. Matthias Grossbichler (OÖ, Bezirk Steyr-Land)

12. Maximilian Topf (OÖ, Bezirk Ried)

24. Florian Reithuber (OÖ, Bezirk Kirchdorf)

34. Johann Reichl (OÖ, Bezirk Braunau)

 

Platzierungen Damen (insgesamt 26 Teilnehmerinnen)

4. Karin Kronberger (OÖ, Bezirk Gmunden)

11. Maria Niederhauser (OÖ, Bezirk Braunau)

12. Alexandra Schnörch (OÖ, Bezirk Kirchdorf)

 

 

Bildquelle: Landjugend Österreich

Abdruck honorarfrei

 

Bildbeschreibungen:

Bild 1: Österreichs MäherInnen v.l.n.r.: Matthias Grossbichler (OÖ), Karin Kronberger (OÖ), Andreas Pertiller (Sbg), Elisabeth Schilcher (Sbg), Maximilian Topf (OÖ),

Bernhard Selinger (OÖ), Viktoria Fritz (Stmk), Hannes Schindelbacher (Stmk)

Bild 2: Bernhard Selinger während des Wettkampfes

Bild 3: Karin Kronberger beim Mähen ihrer Parzelle

 

 

Allgemeine Information

Landjugend OÖ – Die aktivste Jugendorganisation im ländlichen Raum

„Wir gestalten unser Lebensumfeld aktiv mit!“ – Diesen Leitgedanken verfolgen über 22.000 Jugendliche, die in 218 LJ-Gruppen in ganz Oberösterreich tätig sind. Damit ist die Landjugend die aktivste Jugendorganisation im ländlichen Raum.

Die Landjugendgruppen gestalten ein umfangreiches Programm, das von Weiterbildung über Sport- und Freizeitangebote, Persönlichkeitsentwicklung, agrarischen Themen bis zum aktiven Mitarbeiten im Kultur- und Gemeinschaftsgeschehen in den Gemeinden reicht.

In unserem täglichen Handeln legen wir großen Wert auf die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau sowie den nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt.

 

 

 

Für weitere Fragen steht gerne zur Verfügung:

Zauner Helene

Auf der Gugl 3, 4021 Linz

050/6902-1262, Fax Dw 91262

helene.zauner(at)lk-ooe.at; www.ooelandjugend.at

 

Bilder zum Downloaden!

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.