LJ Bogen

23.04.2018 Eröffnung der Ausstellung: Zeitensprünge. Jugend Einst & Jetzt. 100 Jahre Oberösterreich

Eröffnung der Ausstellung: Zeitensprünge. Jugend Einst & Jetzt. 100 Jahre Oberösterreich

„Wir gingen hauptsächlich barfuß zur Schule, da wir nur ein Paar Schuhe hatten und dieses zog man nur zu besonderen Anlässen an. Wenn es in der Früh schon gereift hat, ging ich noch immer barfuß. Einen Schulbus hatten wir nicht.“

„Da war so eine große Luckn im Dach und da hat´s so fest gschneit, dass mich die Schneeflocke im G´sicht erwischt hat.“

„Wir hatten als einziges Spielzeug einen Petzi-Bär.“

 

Diese und andere Berichte vom Leben am Land verdeutlichen die explodierenden Entwicklungen im Leben eines Jugendlichen und Kindes der vergangenen 100 Jahre in Oberösterreich. Was läge daher näher, als dass sich die Jugend von heute selbst mit der Jugend von früher auseinandersetzt und somit die Fortschritte der vergangenen Jahrzehnte begreift. Daher beschloss die Landjugend Oberösterreich, anlässlich des Gedenkjahres 2018 sich in Kooperation mit den OÖ Landesmuseen dieser Aufgabe zu stellen. Im gleichnamigen Projekt „Zeitensprünge. Jugend Einst & Jetzt. 100 Jahre Oberösterreich“ wurden Großeltern, Bekannte und Verwandte vergangener Generationen von den Landjugendmitgliedern aus ganz Oberösterreich zu ihrem Alltag befragt. Diese Geschichten und Erkenntnisse wurden festgehalten, um sie mit den heutigen Generationen zu teilen.

In der Ausstellung wird ein zeitlicher Längsschnitt von 1918 bis in die Gegenwart beschrieben. Thematisch werden die Bereiche Familie, Haushalt und Erziehung, Ernährung und Kleidung, Feste und Feiern, Kindergarten und Schule sowie Freizeit, Kommunikation und Mobilität, Wohnwelt, Spielwelt und Arbeitswelt behandelt. Auch war es wichtig, sich der eigenen Geschichte, das heißt der Geschichte der Landjugend OÖ und der, der landwirtschaftlichen Ausbildung zu widmen. Die Ergebnisse der Interviews mit ihren aussagekräftigen Zitaten zu Erlebnissen, Erfahrungen und Lebenserinnerungen vergangener Generationen bilden in der Ausstellung den Leitfaden. Die Dinge des Alltags von Einst stehen so im Vergleich zu Jetzt und zeigen dabei sehr anschaulich die Zeitensprünge auf. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Jugend Einst & Jetzt.

 

Kurz zusammengefasst: Opa’s Lausbubenstreiche, Oma’s Liebesbriefe – lustige und spannende Geschichten, die es verdient haben, erzählt und gehört zu werden.

 

Am 6. Mai öffnet die Ausstellung „Zeitensprünge. Jugend Einst & Jetzt. 100 Jahre Oberösterreich“ im Sumerauerhof in St. Florian bei Linz ihre Pforten. Um 11.00 Uhr beginnt das offizielle Programm der Eröffnung, welches von dem Bericht des ersten Landesleiters der Landjugend Oberösterreich ÖR Heinz Pollhammer-Zeilinger, über einer Plattlereinlage der Alberndorfer Schuachplattla Mendscha bis hin zu einem amüsanten Sketch „Zeitensprünge – wie’s früher war“ von Agnes Ramböck und Daniela Wimmer reicht. Darüber hinaus werden Getränke und Speisen von Einst & Jetzt angeboten, sowie eine Most- & Weinverkostung, durch welche Mostsommelier Wurm & Wurm führt.

 

Allgemeine Information

Landjugend OÖ – Die aktivste Jugendorganisation im ländlichen Raum

„Wir gestalten unser Lebensumfeld aktiv mit!" – Diesen Leitgedanken verfolgen über 22.000 Jugendliche, die in 218 LJ-Gruppen in ganz Oberösterreich tätig sind. Damit ist die Landjugend die aktivste Jugendorganisation im ländlichen Raum.

Die Landjugendgruppen gestalten ein umfangreiches Programm, das von Weiterbildung über Sport- und Freizeitangebote, Persönlichkeitsentwicklung, agrarischen Themen bis zum aktiven Mitarbeiten im Kultur- und Gemeinschaftsgeschehen in den Gemeinden reicht.

 

In unserem täglichen Handeln legen wir großen Wert auf die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau sowie den nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt.

 

Für weitere Fragen steht gerne zur Verfügung:

Ing. Stefanie Schauer, BEd.

Auf der Gugl 3, 4021 Linz

050/6902-1277

stefanie.schauer(at)lk-ooe.at; www.ooelandjugend.at

 

 

POWERED BY:
ISO certified LJ Balken
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.